Eine Familie in Mergentheim

Aus Tauberrettersheim kommt Johann Caspar Sambeth (1718-1773) nach Mergentheim und erwirbt 1742 das Bürgerrecht und den "Gasthof zum Goldenen Hirschen" ("berühmt wegen seiner guten Weine!"). Sein Sohn Johann Georg wird 1809 zum königlichen Postmeister ernannt.

 

Franz Ludwig Sambeth gründet 1825 das noch heute bestehende Familiengeschäft,  

das sein Sohn Josef Ludwig Sambeth weiterführt.

 

Durch die Hochzeit des Enkels Georg Sambeth mit Margaretha Schleich werden die Sambeth'sche "Wachszieherei, Lebküchnerei und Hostienbäckerei" und das Schleich'sche "Spezerei- und Seilwaarengeschäftes am Markt" im Eckhaus am Markt vereint.

 

Der plötzliche Tod  Georgs im Jahre 1928 ruft sein neuntes Kind Alois ins elterliche Geschäft zurück. Im Jahre 1971 ging die Firma auf Helmut Sambeth über. Seit dessen Tod im Jahre 1999 führt nun bereits die sechste Generation den Familienbetrieb im "Hause Sambeth".